Bezirkspokal Rems-Murr 19/20

Halbfinale am Sonntag, 26. Juli 2020

SV Remshalden – SV Allmersbach 1:2 (0:0)

Ein verschossener Strafstoß in der Anfangsphase, ein nicht gegebener Elfmeter am Ende. Der SVR fehlte in zwei spiel entscheidenden Situationen fraglos das nötige Glück. Dennoch war es am Ende eine verdiente Niederlage, da Allmersbach an diesem Tag die spielerisch bessere und vor dem Tor gefährlichere Elf stellte. Dokumentiert wird dies auch durch die Tatsache, dass der beste Remshaldener im Tor stand: Alexander Schaal hielt sein Team mit mehreren starken Paraden lange im Spiel.

Nicht einmal zwei Minuten waren auf dem Stegwiesen Rasen absolviert, als  Alexander Schaal in glänzender Manier gegen den durchgebrochenen Marius Gebhardt klärte. Remshalden kam insgesamt schwer in die Partie, hatte aber dennoch in der 7. Minute die große Chance zur Führung: Nachdem Philipp Röseke im Allmersbacher Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt wurde, scheiterte Tobia Portolano mit seinem zu schwach geschossenen Strafstoß an Dario Nieswandt im SVA Tor. Allmersbach bestimmte fortan das Geschehen und die SVR konnte sich mehrfach beim überragenden Alexander Schaal bedanken, dass sie nicht deutlich ins Hintertreffen geriet. So klärte Schaal unter anderem eins zu eins Situationen in der 12. Minute gegen Marius Weller und wenig später gegen Kim-Steffen Schmidt. 26 Minuten waren absolviert, als Schaal das nötige Glück hatte, als Marius Weller knapp verzog. Remshaldens Defensive fand kein Rezept gegen die schnell und schnörkellos vorgetragenen Angriffe der Gäste. Dennoch hatte Tobia Portolano in der 39. Minute die Führung auf dem Fuß; er scheiterte aber mit Pech aus kurzer Distanz am rechten Torpfosten. 10 Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, als Allmersbach zuschlug: Nachdem Alexander Schaal zunächst reaktionsschnell abwehren konnte, blieb er beim Abstauber von Kim-Steffen Schmidt zum 0:1 ohne Abwehrchance. Remshalden antwortete praktisch im Gegenzug: Giuseppe Traballano wurde in aussichtsreicher Position elfmeterreif zu Fall gebracht, Schiedsrichter Philip Eckermann zeigte erneut auf den Punkt und Sait Canberk Ok verwandelte sicher zum 1:1. Das Spiel war nun deutlich offener als noch im ersten Abschnitt, gefährlicher vor dem Tor blieben aber die Gäste, allen voran Torjäger Kim-Steffen Schmidt, der in 69. Spielminute nach feiner Kombination aus Mittelstürmer Position unhaltbar zum 1:2 verwandelte. Remshalden mobilisierte letzte Kräfte, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen und musste bei gefährlich vorgetragenen Kontersituationen jederzeit auf der Hut sein. In der Schlussminute wurde Philipp Röseke an der Allmersbacher Strafraumgrenze zu Fall gebracht. Der insgesamt stark leitende Philip Eckermann entschied zum Leidwesen der SVR Akteure auf Freistoß statt zum dritten Mal auf Strafstoß. Eine hauchdünne, aber wohl richtige Entscheidung. Freistoßspezialist Lionello Zaino nahm Maß, setzte den direkten Freistoß aber über das Gästetor. So blieb es beim letztlich verdienten 1:2 und die Remshaldener „Road to Großaspach“ endet im Halbfinale am Stegwiesenweg gegen einen starken Landesliga Aufsteiger.

SV Remshalden: Alexander Schaal – Johannes Schick, Henry Wittmann (81. Lionello Zaino), Julian Levermann, Giuseppe Traballano – Kai Mayerle, Ramazan Ötztürk (58. Patrick Schandl), Dominik Raith (81. Nico Bauer), Sait Canberk Ok – Tobia Portolano (78. Silvan Hinderer), Philipp Röseke